Traumjob oder Alptraum! Diese Frage stellten sich etwa 80 (potenzielle) Unternehmerinnen in der Sparkasse in Gelsenkirchen-Buer. Angela Koszewa, Gründerin der Unternehmen NONOMO und Fidella, begeisterte die Anwesenden durch ihren „Erlebnisbericht“ von der Unternehmensgründung bis zum Verkauf. Die Unternehmerin verkaufte ihre Unternehmen aus dem gleichen Grund aus dem sie diese gegründet hat „Ich wollte mehr für meine Kinder da sein“ so die agile Self-Made Frau. Frauen gibt sie mit auf den Weg: „Seid mutig! Wenn ihr eine Idee habt, setzt sie um!“ Nach dem erfolgreichen Unternehmensverkauf gönnt sie sich nun erst einmal ein Jahr Pause, bevor sie weitere Projekte angeht.

Weiter ging es mit einem Grußwort vom Ministerin Ina Scharrenbach, die ebenfalls in Unternehmensgründungen große Chancen für Frauen und Gesellschaft sieht. Auch Stephanie Olbering, Vorstandsmitglied der Sparkasse Gelsenkirchen, machte Mut für den Schritt in die Selbstständigkeit: So stellte sie u. a. dar, wie intensiv die Sparkasse ExistenzgründerInnen über Jahre betreut: von der ersten Idee bis zu Investitionen ins Wachstum der Firma. Mit Kurzfilmen von Unternehmerinnen, Podiumsdiskussion und Eröffnung der Wanderausstellung „Mutig.Clever.Gründerin! – Erfolgsgeschichten unterwegs!“ verging der kurzweilige Abend wie im Fluge. Bei dem anschließenden Imbiss nutzten die (angehenden) Unternehmerinnen die Gelegenheit zu weiteren Gesprächen und besserem Kennenlernen. Die zwölf portraitierten Unternehmerinnen der Wanderausstellung waren ebenfalls anwesend und standen den Besucherinnen Rede und Antwort auf all ihre Fragen. „Es sollten viel mehr Frauen den Schritt in die Selbstständigkeit wagen“, so Jennifer Kiehl, die sich 2014 als Physiotherapeutin selbstständig gemacht hat, „man ist viel flexibler und kann Familie und Beruf vereinbaren. Ich gehe jeden Morgen fröhlich zur Arbeit!“